Grüße vom Papst

Gruppenbild mit Ehrengästen

rem-Geraldirektor Alfried Wieczorek, Gloria von Thurn und Taxis, der Apostolische Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterovi? und Dr. Rankò Vuja?i?, Botschafter von Montenegro, vor den Werken der Fürstin © rem, Foto: Maria Schumann

Zum Finale der Päpste-Schau begrüßten die Reiss-Engelhorn-Museen zwei Ehrengäste: Gloria von Thurn und Taxis und den Apostolische Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterovic.

Der Apostolische Nuntius übermittelte als Vertreter des Vatikans die Grüße von Papst Franziskus und gratulierte zur gelungen Päpste-Ausstellung. Für Gloria von Thurn und Taxis war es bereits der zweite Besuch in den Reiss-Engelhorn-Museen innerhalb weniger Monate. Sie brachte eine Auswahl ihrer eigenen Werke mit nach Mannheim. 25 Porträts von der Hand der Fürstin bilden jetzt den Abschluss der Päpste-Schau im Museum Zeughaus.

In bester Gesellschaft

Bei der Vernissage war ihr die Begeisterung und der Stolz in den gleichen Räumen wie so große Künstler wie Tizian und Francis Bacon zu hängen, deutlich anzumerken. „Ich fühle mich geadelt, durch die Ausstellung in diesen heiligen Hallen", freute sich die Fürstin. Mit dieser Präsentation wolle man noch einen besonderen Akzent setzen, betonte Generaldirektor Alfried Wieczorek: „Bunt, lebendig und voller Elan.“

Gloria von Thurn und Taxis malt seit 2012 und hat bereits in New York, Paris, Rom und Berlin ausgestellt. Passend zur Päpste-Ausstellung zeigt sie in Mannheim Porträts kirchlicher Würdenträger – darunter die Päpste Franziskus, Benedikt XVI. und Johannes Paul II. Viele ihrer Bilder tragen keine Namen, sondern Titel wie „Der Bischof“, „Exzellenz“, „Der milde Jesuit“ oder „Der Nachdenkliche“ und bestechen durch ihre Spontanität.