Reformation. Der Südwesten und Europa

REFORMATION! Der Südwesten und Europa

29. Oktober 2017 bis 2. April 2018 in den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen, Museum Zeughaus

Als Erweiterung und Fortführung der Ausstellung Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt widmen sich die Reiss-Engelhorn-Museen gemeinsam mit den evangelischen Landeskirchen in Baden und Württemberg der wechselvollen Geschichte der Städte und Territorien im Südwesten Deutschlands zur Zeit der Reformation.

Die Reformation im Südwesten – eine wechselvolle Geschichte

Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums zeigen die Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen, welche herausragende Bedeutung der Südwesten für die Reformation hatte. Hier fanden reformatorische Ideen bereits früh Anklang, unterschiedliche Tendenzen trafen aufeinander und zeugen von der Vielfalt der reformatorischen Wege. Die Sonderausstellung "REFORMATION! Der Südwesten und Europa" beleuchtet die wechselvolle Geschichte der Reichsstädte im Südwesten sowie der Territorien Württemberg, Baden und Kurpfalz.

Als Martin Luther am 26. April 1518 in der Universitätsstadt Heidelberg erstmals seine Glaubensgrundsätze öffentlich erläuterte, hörten ihm Studenten und Magister begeistert zu, unter ihnen die späteren Reformatoren Martin Bucer, Johannes Brenz und Erhard Schnepf. Die "Heidelberger Disputation" war ein früher Meilenstein der Reformationsgeschichte. 1563 entstand in der Kurpfalz mit dem Heidelberger Katechismus das wohl am weitesten verbreitete Bekenntnis des reformierten Protestantismus. Zu seiner europaweit wichtigsten Ausbildungsstätte entwickelte sich Ende des 16. Jahrhunderts die Universität Heidelberg.

Der Südwesten lag im Spannungsfeld verschiedener reformatorischer Strömungen. Während sich in der Kurpfalz der Calvinismus durchzusetzen begann, kamen aus dem Süden zürich-zwinglianische und aus dem Norden wittenbergisch-lutherische Ideen. Dies förderte die aktive Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Sichtweisen und verlieh dem Diskurs eine besondere Dynamik. Eine entscheidende Rolle spielte der Straßburger Gelehrte Martin Bucer, der mit seiner versöhnlichen Theologie eine überragende Wirkung auf die südwestdeutsche Reformationsgeschichte ausgeübt hat.

Die Schau präsentiert die Reformation als junge Bewegung, die gegen die bestehenden Verhältnisse aufbegehrt. Diese Dynamik spiegelt auch die Gestaltung der Ausstellungsräume wider. Mehr als 90 kostbare Originale treffen auf Street Art-Elemente und kurze Beschriftungen im Twitter-Stil. Die frische Optik unterstreicht, wie modern das Thema Reformation auch heute noch ist. Der Ablasshandel wird zum einladenden Supermarktregal und der Buchdruck läutet eine Medienrevolution ein. Steckbriefartig werden die wichtigsten Akteure vorgestellt – darunter Gelehrte wie Martin Luther, Philipp Melanchthon, Johannes Calvin oder Martin Bucer, aber auch Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Herrscherdynastien. In sechs Themenräumen erwartet die Besucher ein Blick in eine Zeit, in der Glaube oft weniger eine Frage individueller Entscheidung als das Ergebnis politischer und gesellschaftlicher Prozesse war.

Die Ausstellung ist vom 29. Oktober 2017 bis 2. April 2018 im Museum Zeughaus der Reiss-Engelhorn-Museen zu sehen und wird durch die Baden-Württemberg Stiftung unterstützt. Sie wird gefördert Traudl Engelhorn, die Evangelische Landeskirche in Baden, die Stiftung Christuskirche – Kirche Christi, den Fördererkreis für die Reiss-Engelhorn-Museen sowie die Evangelische Landeskirche in Württemberg.