Alte Bischöfsstädte und Klöster

Papstgeschichten entlang des Rheins

Pilger-Radstrecke entlang des Rhein

Ob die Bestattung eines Kaisers oder ein gefeierter Papstbesuch – bei dieser Radtour gilt es die Spuren der Päpste in den alten Bischofsstädten Worms und Speyer am Rhein zu entdecken.

Die Ausstellung "Die Päpste" in Mannheim

Die Tour beginnt am Museum Zeughaus in Mannheim, in dem ab dem 21. Mai 2017 die Ausstellung „Die Päpste“ zu sehen ist. Die Schau zeigt die Geschichte des Papsttums von den Ursprüngen in der Antike, über das Mittelalter bis hin zu den prächtigen Renaissancepäpsten.

 

Die nördliche Rheinroute

UNESCO-Kulturerbe Kloster Lorsch

Gen Norden durch die Mannheimer Stadtteile Neckarstadt-West und Sandhofen führt die Strecke entlang des Rheins über das beschauliche Lampertheim in das mittelalterliche Städtchen Lorsch. Die Ruinen des ehemaligen Reichsklosters Lorsch sind heute in eine moderne Landschaftsarchitektur eingebettet. Im Mittelalter strahlte die gewaltige Klosteranlage mit der Grablege einiger karolingischer Herrscher weit über die Grenzen der Region hinaus. Papst Leo IX. weihte einst den Altar der Kirche, die heute nur noch fragmentarisch erhalten ist.

Über die Rheinbrücke zum Wormser Dom

Quer durch grüne Landschaften geht es zurück zum Rhein. Über die Rheinbrücke und das berühmte Nibelungentor wird der imposante Wormser Dom erreicht. In der Bischofskirche wurde im 11. Jahrhundert Leo IX. zum Papst ernannt und in der Saliergruft ruht Judith von Kärnten, die Mutter Papst Gregor V. Das gläserne Geschichtsfenster erzählt heute ihre und viele weitere Papstgeschichten aus Worms. Wer die Radtour an diese Stelle beenden möchte, kann am Wormser Bahnhof in eine der regelmäßig fahrenden S-Bahnen in Richtung Mannheim steigen. Alternativ führt die Strecke auf der linken Rheinseite zurück nach Mannheim.

 

Die südliche Rheinroute

Papst Johannes XXIII. am Mannheimer Stephanienufer

Auf der südlichen Stecke ist das Mannheimer Stephanienufer das erste Etappenziel. Ein Denkmal erinnert hier an die ehemalige Burg Eichelsheim. Dort saß im Mittelalter der Gegenpapst Johannes XXIII. im Kerker. Dieser war auf der Flucht vor seiner Absetzung auf dem Konstanzer Konzil im Jahr 1415 gefangen genommen worden. Über vier Jahre war er in der Kurpfalz inhaftiert.

Über die Rheinbrücke zum Speyerer Dom

Auf der linken Rheinseite geht es mit dem Rad weiter südlich durch kleine Wälder und Auenlandschaften. Schon von weitem sind die beiden Türme des Speyerer Doms zu erkennen. Die mittelalterliche Domstadt stand immer wieder im Fokus der Päpste. Papst Victor II. bestattete einst den Salierherrscher Heinrich III. in der Domkrypta. Die Kopfreliquie des frühchristlichen  Papstes Stephan I., der der Christenverfolgung im antiken Rom zum Opfer fiel, kann ebenfalls in der Bischofskirche besichtigt werden.

Hinweis: Wer die Radtour an diese Stelle beenden möchte, kann am Speyerer Bahnhof in eine der regelmäßig fahrenden S-Bahnen in Richtung Mannheim steigen.

Die wundertätige Madonna im Wallfahrtskloster Waghäusel

Auf die Radfahrer wartet in dem beliebten Wallfahrtskloster Waghäusel ein wundertätiges Madonnenbild aus Stein aus dem 15. Jahrhundert. Entlang des Marienwegs Waghäusel laden zudem sechs Marienbildstöcke zum Verweilen und zur stillen Einkehr ein. Der Rückweg führt über den kleinen Ort Ketsch entlang der rechten Rheinseite zurück nach Mannheim.